Nützliche Informationen für die Zeit nach dem Sterbefall.
Slider

Welche Bestattungsart ist die richtige?

Viele Menschen wissen schon zu Lebzeiten ganz genau, auf welche Weise sie bestattet werden möchten – und halten diesen Wunsch im Rahmen eines Testaments bzw. einer letztwilligen Verfügung fest. Fehlt eine entsprechende schriftliche Erklärung, entscheiden die Angehörigen über die Art der Bestattung. Wir geben Ihnen hier einen kurzen Überblick der wichtigsten Bestattungsformen. Wenn Sie Rückfragen oder individuelle Wünsche haben, melden Sie sich gerne bei uns!

 

Erdbestattung

Bei einer Erdbestattung wird der Körper in einem Sarg der Erde übergeben. Die Erdbestattung ist die traditionelle Form der Bestattung: Nach der Trauerfeier wird der Sarg auf dem Friedhof beigesetzt. Je nach Friedhof und Leistung fallen unterschiedlich hohe Kosten an. Die folgende Liste gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Grabarten, zwischen denen Sie wählen können.

Wahlgrab
Ein Wahlgrab, ob einstellig oder mehrstellig, kann in verschiedenen Bereichen des Friedhofes erworben werden. Nach Ablauf der Ruhezeit (Erdbestattung oft 30 Jahre, je nach Friedhof) kann ein Wahlgrab erneut verlängert
werden. Zudem können auf Wahlgräbern zusätzlich zu einer Sargbestattung noch zwei Urnen (unterschiedlich, je nach Friedhof) beigesetzt werden.

Reihengrab
Im Gegensatz zum Wahlgrab wird das Reihengrab von der Friedhofsverwaltung der Reihe nach vergeben. Bei dieser Grabart darf grundsätzlich nur ein Verstorbener beigesetzt werden, egal ob als Sarg- oder Urnenbestattung. Das Grab kann nicht verlängert werden.

 

 

Feuerbestattung

Bei einer Feuerbestattung wird der Körper ebenfalls in einem Sarg in einem Krematorium dem Feuer übergeben. Bei der Feuerbestattung findet die Beisetzung nach der Einäscherung in einer Urne statt.
Ebenfalls kann man hier in Wahl- oder Reihengräbern sowie in Kolumbarien bestatten.

Die Kremation ist Voraussetzung für weitere Formen der Bestattung wie See- oder Baumbestattung.

 

Seebestattung

Die Seebestattung ist eine Variante der Feuerbestattung: Dabei wird die Asche in einer biologisch abbaubaren Spezialurne, die sich im Wasser vollständig auflöst, von einem Schiff aus ins Meer gelassen.
Die Angehörigen, die diese Zeremonie auf See begleiten können, erhalten eine Seekarte mit der genauen Angabe des Beisetzungsortes. Es gibt mehrere Beisetzungsgebiete in der Ost- und Nordsee,
aber auch im Pazifik, Atlantik oder Mittelmeer. 

 

Sonderformen der Bestattung

Bei besonderen Wünschen, etwa durch Verstreuen der Asche auf einem Aschestreufeld, der Verarbeitung der Asche eines Verstorbenen zu einem synthetischen Diamanten oder einer Luftbestattung (Verstreuen der Asche in der Luft vom Heißluftballon aus) ist es wichtig, seinen Wunsch rechtzeitig zu Lebzeiten festzuhalten und diesen genau zu bedenken. Auch gesetzliche Bestimmungen in Deutschland sind hierbei zu beachten. Nicht alle angebotenen Formen sind im Letzten tragfähig und für einen guten Trauerprozess bei Angehörigen förderlich.